PDG de Coinbase: Bitcoin plus digne de confiance que le dollar

Le PDG de Coinbase, Brian Armstrong, a soutenu Bitcoin Evolution comme étant plus digne de confiance que les dollars des États-Unis d’Amérique.

Dans ses mots, le PDG de Coinbase a souligné que la pandémie actuelle, qui a conduit le gouvernement américain à fournir des chèques de relance et d’autres formes de palliatifs, est un sujet de préoccupation

Comme d’autres experts financiers, le PDG dit que si le gouvernement n’arrête pas d’imprimer plus d’argent, alors le pays pourrait être prêt pour l’inflation . Ses opinions avaient été confirmées par une foule d’autres personnalités de haut niveau à travers le pays.

Lors de son interview à la série de podcasts Invest Like the Best, il a déclaré qu’il ne pouvait y avoir qu’environ 21 millions de Bitcoin et qu’il se méfiait de ce que deviendrait le dollar dans les années à venir.

Le PDG de Coinbase dit que Bitcoin a résisté à l’épreuve du temps

Poursuivant sa déclaration, le PDG de Coinbase a déclaré que Bitcoin avait résisté à l’épreuve du temps au fil des ans depuis sa création, tout en craignant que le dollar ne présente pas cette opportunité de confiance .

En parlant d’altcoins, Armstrong a déclaré que lorsqu’il est arrivé pour la première fois, il pensait qu’il allait bientôt s’écraser, mais il y avait une forte demande pour cela par la communauté crypto, ce qui est une bonne chose. Cameron Winklevoss a également déclaré son mécontentement après avoir désigné le dollar comme étant de l’argent drôle.

Cameron Winklevoss conseille aux gens de se tourner vers Bitcoin

Selon des rapports qui ont circulé plus tôt, le cofondateur de Gemini a suggéré que les politiciens ont maintenant fait du dollar une monnaie amusante après avoir négocié des chèques de relance à des milliers de milliards de dollars .

Pour appuyer les propos du PDG de Coinbase, Cameron Winklevoss a ajouté que les personnes qui ont cette haine envers Bitcoin et le marché de la cryptographie devraient se réveiller en réalisant que c’est le meilleur pari pour eux à long terme.

Enfin, le cofondateur a déclaré que le fait que le gouvernement puisse prévoir de fournir des chèques de relance avec d’énormes sommes d’argent en dit davantage sur la valeur des dollars.

Na het rippen van de Bitcoin, onderzoekt Goldman Sachs of hij zijn eigen Crypto Asset moet creëren.

Na te hebben verklaard dat Bitcoin (BTC) geen levensvatbare investering is, overweegt Goldman Sachs nu of het zijn eigen crypto-actief moet creëren.

Tijdens een beleggersbericht in mei vertelde de beleggersgigant dat het niemand aanraadt om te investeren in Bitcoin Evolution en zei dat de toonaangevende cryptocurrency geen activaklasse is.

Nu, in een nieuw interview met CNBC, zegt Managing-Director Mathew McDermott dat de investeringsfirma de commerciële haalbaarheid onderzoekt van het creëren van een eigen digitale munt die gekoppeld zou zijn aan fiatvaluta. De 46-jarige zegt dat hij een toekomst voorziet waarin de financiële activa van de wereld gebaseerd zijn op elektronische grootboeken, net als hoe cryptocurrencies vandaag de dag werken.

„We onderzoeken de commerciële haalbaarheid van het creëren van onze eigen fiat digitale munt, maar het is nog maar het begin…

In de komende vijf tot tien jaar zou je een financieel systeem kunnen zien waarin alle activa en passiva ingeburgerd zijn in een blokketen, waarbij alle transacties van nature op de keten plaatsvinden. Dus wat je vandaag de dag in de fysieke wereld doet, doe je gewoon digitaal, waardoor je een enorme efficiëntie creëert. En dat kan zijn: schulduitgifte, securitisatie, het genereren van leningen; in wezen heb je een digitaal ecosysteem van de financiële markten, de opties zijn vrij groot.

McDermott verdubbelt nu de omvang van zijn team, en neemt talent aan uit Azië en Europa.

Hij heeft onlangs Oli Harris aangeworven, voormalig hoofd van JPMorgan’s Quorum, een op Ethereum gebaseerde blokketen die de dollar-gesteunde cryptocurrency JPM Coin ondersteunt.

Bitcoin kann die $12K-Linie nicht passieren

Bitcoin kann die $12K-Linie nicht passieren – Altmünzen sehen beeindruckende Fluktuationen

Bitcoin versucht immer noch, die 12.000-Dollar-Linie anzufechten, aber bisher vergeblich. Die Low-Cap-Altmünzen verzeichnen jedoch weiterhin hohe Schwankungen mit einigen erstaunlichen Gewinnen.

Bitcoin setzte seinen Aufwärtstrend fort, konnte aber die 12.000-Dollar-Grenze nicht überschreiten. Auf der anderen Seite ist der zehnprozentige Anstieg von Bitcoin Cash einer der beeindruckendsten unter den Altmünzen bei Bitcoin System mit größeren Kappen, während einige Altmünzen mit kleineren Kappen einen zweistelligen Anstieg verzeichneten.

Bitcoin bewegte sich in den letzten 24 Stunden langsam auf 12.000 $ zu; nach dem gestrigen Tiefststand von 11.580 $ begannen die Bullen zu dominieren und trieben den BTC-Preis auf Bitstamp auf ein Tageshoch von 11.910 $. Dennoch konnte die Königsmünze das Tempo nicht halten und fiel für eine Weile auf 11.700 $.

Nach einem weiteren erfolglosen Versuch, auf 11.900 $ zu kommen und sich dem Niveau von 12.000 $ anzunähern, hat sich Bitcoin wieder ein wenig auf 11.800 $ erholt. Knapp darunter, bei 11.750 $, liegt eine große Widerstandslinie, die mit Entschlossenheit überschritten werden muss, wenn das Anlagevermögen tatsächlich plant, über 12.000 $ zu steigen und auf ein neues Jahreshoch zuzusteuern.

Wenn es scheitern und die Kontrolle übernehmen sollte, kann die BTC nur auf 11.400 $ als Unterstützung bleiben, gefolgt von 11.175 $ und 11.050 $.

Bitcoin und Gold haben ihr Verbandsniveau in den letzten Wochen erheblich gesteigert. Insofern ist es vielleicht nicht überraschend, dass die Schwankungsmuster des Metalls in den letzten 24 Stunden denen von Bitcoin wieder ähnlich sind. Gold markierte ein neues beispielloses Hoch von $ 2.070/oz, ist seitdem aber wieder auf $ 2.058 zum Zeitpunkt der Drucklegung zurückgegangen.

Fluktuationen bei Low-Cap-Altmünzen

Ethereum und Ripple liegen immer noch bei $395 bzw. $0,30. Einige Gewinne sind mit Bitcoin SV (2,76 Prozent), Litecoin (2 Prozent), Cardano (1,5 Prozent) und Chainlink (2,5 Prozent) aus den Top Ten der Kryptowährungen zu verzeichnen. Dennoch erzielt Bitcoin Cash mit einem Anstieg um 10 Prozent auf 320 US-Dollar bessere Ergebnisse als alle anderen.

Der bemerkenswerteste Gewinner auf dem Markt der Top 100 ist jedoch Balancer (BAL). Der Preis der Münze stieg um satte 40 Prozent auf 14 $. Der Anstieg war hauptsächlich auf Nachrichten zurückzuführen, die von der nach Volumen führenden Kryptowährungsbörse veröffentlicht wurden, denn gestern kündigte Binance die Notierung des BAL-Tokens an, wodurch der Preis sofort reagierte.

Der Anstieg der Preise im zweistelligen Bereich ist heute eher üblich. Beispielsweise stieg Decentraland um 25 Prozent, gefolgt von Aave (16 Prozent), Ocean Protocol (12,2 Prozent), Blockstack (12 Prozent), THORChain (11 Prozent), Dash (10,3 Prozent), Kava (10,2 Prozent) und Band Protocol (10,1 Prozent).

Im Vergleich dazu verzeichnete Ampleforth einen Rückgang von 7 Prozent. AMPL befindet sich in einer negativen Rebase-Position, da das Unternehmen jetzt einige Tage hintereinander unter $1 gehandelt wird. Einfach ausgedrückt: AMPL-Investoren verlieren Tokens, da das Protokoll vorgesehen ist, das Angebot zu verringern, falls die Nachfrage nicht ausreicht.

Darüber hinaus ging das Midas Touch Gold um 6,6 Prozent zurück, ebenso wie Nexo (-3,6 Prozent). Bancor geht um 3,5 Prozent zurück.